Was? Das geht?
 Warum Gründen mit der richtigen Unterstützung gar nicht so schwer ist!

Träumst Du noch, Dein eigener Chef zu werden oder bist Du es bereits…?

Aktuell sind die Zahlen von Gründungen in Deutschland rückläufig, und das bereits zum vierten Mal in Folge. Dies sind die Erkenntnisse der Gründerreports 2016 des BMWI und der DIHK (siehe http://bit.ly/2u7PGgx sowie http://bit.ly/2uhp3WP). Die Ursachen liegen, so konträr dies klingen mag, auch in den guten Konjunkturbedingungen – die Wirtschaft brummt und für viele gilt ein Dasein als Nine-till-five-Angestellter immer noch als beruflicher Königsweg.

Startup Germany fördert den Gründergeist, der in allen steckt
Wir sind überzeugt, dass alle Menschen mit Neugierde und Tatendrang geboren werden: die perfekten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Gründung! Ein eigenes erfolgreiches Unternehmen (ob Startup oder nicht) verbindet beruflichen Erfolg mit Selbstverwirklichung auf höchster Stufe – die Quadratur des Kreises inklusive Karriereoption und Lebenskonzept.

Ihr seid auf diesem Weg nicht alleine

Eine Unternehmensgründung erfordert Mut zum unternehmerischen Risiko. Startup Germany glaubt an Euch und steht mit Rat und Tat zur Seite. Eure Ideen haben schließlich die beste Umsetzung verdient!

Stichwort Förderung. In Deutschland setzen die öffentlichen Gründungshilfen Maßstäbe. Neben dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stehen Euch unter anderem die Ministerien der Länder, die KfW-Bankengruppe sowie die Förderbanken der Länder, verschiedene Kreditinstitute, Verbände sowie natürlich die Gründungsnetzwerke zur Seite.

Der Dreiklang der Gründungsförderung: Beratung, Vernetzung und Finanzierung

Seit Ende 2011 entfällt der Rechtsanspruch auf Gründungszuschuss. Die Arbeitsagenturen weisen seitdem größtenteils Anträge zurück. Die Entscheidung, ob ein Gründungszuschuss gewährt wird, liegt im Ermessen des zuständigen Sachbearbeiters. Daher sind neben Eigenkapital öffentliche und private Fördermittel wichtig.

Egal ob Kommunen, Länder, Bund, EU oder private Förderer – das Zusammenspiel von Darlehen, Beteiligungskapital, Bürgschaften sowie strategischem Rat und Networking ist beispielhaft. Wendet Euch an die Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern und Eure kommunalen Wirtschaftsförderer. Auf www.existenzgruender.de findet Ihr zudem unter 25.000 Adressen die für Euch passenden Berater öffentlicher Einrichtungen und Institutionen.

Teilt Euer Know-how und die Infrastruktur mit anderen

Wissen und Arbeitsmittel teilen erfolgreiche Startups mit anderen. Geht in Co-Working Spaces. Die Miete für Schreibtisch, Büro und die gesamte zusätzliche Büroinfrastruktur gibt es zu fairen Preisen. Außerdem ist der Netzwerkfaktor nicht zu vernachlässigen. Gemeinsam brainstormen, sich austauschen, einfach mal zwischendurch abschalten. In einem Co-Working Space gilt das Motto: Let the spirit flow!

Anwaltskosten belasten das Budget. Für manche Firmengründungen kommt man jedoch nicht um einen Anwalt herum. Um von Anfang an Fehler zu vermeiden, wirklich zu wissen, worauf es rechtlich ankommt und Zeit zu sparen, sollte man als Existenzgründer, den Weg zum Fachanwalt bei rechtlichen Fragen nicht scheuen. Zwei Gründer aus der Schweiz erleichtern Euch beispielsweise die Suche nach dem passenden Fachanwalt und vermitteln den kostenlosen Erstkontakt: http://www.unentgeltliche-rechtsauskunft.de/ Oftmals gibt es darüber hinaus in ausgewählten Rechtsanwaltskanzleien auch Sonderkonditionen für Startups und Gründer. Einfach nachfragen heißt die Devise. Schließlich können wir Euch LegalBase, eine Online-Plattform, die Vorteile klassischer Anwaltsarbeit mit der Transparenz des Internets verbindet, empfehlen (https://legalbase.de/).

Belastet Euer Budget nicht mit Steuerberatern in Sachen Buchhaltung. Im Netz finden sich mittlerweile auch Buchhaltungsprogramme, oftmals als Cloudanwendung. Gleiches gilt für viele IT-Anwendungen.

Und: Nehmt nicht die erstbeste Bank! Vergleicht die Konditionen der Geldinstitute.

Starthilfe ahoi!

 

Für die Telefon- und Internetinfrastruktur in Eurem Büro bzw. Home Office gibt es auch eine kostengünstige Lösung: Mit dem Unitymedia Business Gründerpaket kommt Ihr perfekt aus den Startblöcken. Weil dabei sein im Businessleben nicht alles ist.

Highspeed Internet für Business-Starter
• Kostenlos 6 Monate Internet mit bis zu 150 Mbit/s und Telefon
• Bereitstellungsgebühr geschenkt
• Fair-Vertrag mit flexibler Kündigung
• Über 400 Euro Gründervorteil
• 56 x true fruits Vitaminspritze geschenkt (Wert 140 Euro UVP)

Neugierig geworden? Hier zum Gründerpaket.

Mit unseren Tipps seid Ihr gewappnet für den Traum vom eigenen Startup.

Habt Ihr noch Fragen? Wir von Startup Germany freuen uns auf Euch!

(Unterstützt durch Product Placement!)

5 Kommentare
  1. Marc Alexander Holtz sagte:

    Schöner Artikel. Beratung und Vernetzung ist, was die meisten Experten gebetsmühlenartig predigen. Ein Punkt der offensichtlich aber immer zu kurz kommt, ist Kommunikation – strategische, im Marketing, in der PR der StartUps. Denn ohne Kommunikation keinen Markt und den wollen nachher alle erreichen, durchdringen oder dort mit ihren Zielgruppen interagieren um das Geschäft überhaupt zu betreiben.

    Dazu habe ich mal ein paar Experten der Szene befragt. Unter anderem Nico Lumma, Professorin Angela Bittner oder Jan C. Rode: http://bit.ly/HackingPotential

    Antworten
    • Leonie Binsen
      leoniebinsen sagte:

      Herr Holtz, das sehe ich ganz genauso. Gerade wir jüngeren Existenzgründer verlieren schnell aus den Augen, wie wichig es ist erst mal Kontakte herzustellen und dafür muss man eben präsent sein. Ich bin gerade dabei mein Unternehmen in Gang zu bringen und hab mich direkt an ein Marketing Unternehmen gewandt. Komme aus dem Kieler Raum und hab mich daher für ‘was Lokales entschieden. ( http://www.neomarketing.info/ )

      Antworten
      • Annemarie Zoppelt
        Annemarie Zoppelt sagte:

        Hallo Frau Binsen, hallo Herr Holz,

        vielen Dank für Ihre Rückmeldungen! Strategische Kommunikation hat auch unserer Meinung nach einen immensen Stellenwert – gerade für Startups. Unser Artikel widmet sich zunächst den allgemeinen Startbedingungen, im Folgenden werden wir uns auch dem Thema Kommunikation explizit widmen. Externe Dienstleister können eine Lösung für die Außendarstellung sein. Allerdings haben unternehmenseigene Kommunikationsaktivitäten wesentliche Vorteile.

        Antworten
  2. Harry T. sagte:

    Hay Leute mein Name Ist Harry T. und ich bin gerade dabei mein eigenes Startup aufzubauen. Vor 1,5 Jahren wusste ich noch nichts über Coding oder Entwicklung aber ich wusste ich werde Unternehmer. Vor rund neun Monaten hatte ich dann eine Idee für ein Startup und weil ich wusste das jemand diese Idee umsetzten musste habe ich angefangen zu Programmieren. Heute neun Monate später bin ich mit meiner Platform https://mietdas.de live. Es ist also nichts unmöglich wenn man nur einwenig Disziplin hat. folgt mir auf https://plus.google.com/110914554100258982221.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.