ANSYS Startup Programm – ANSYS ermutigt deutsche Startups zu schnellerer Produktentwicklung

ANSYS, weltweit führender Anbieter von CAE- und Multiphysik-Software mit den Schwerpunkten Strömungs- (CFD), Strukturmechanik- (FEM) und Elektromagnetiksimulation (EDA), zieht eine positive Zwischenbilanz zum vor etwa einem Jahr ins Leben gerufenen ANSYS Startup Programm. Dieses ermöglicht Startups auf der ganzen Welt einen kostengünstigen Zugriff auf die führende Suite mit technischen Simulationslösungen von ANSYS. Dank Hunderter teilnehmender Startups ist das Programm schnell zu einem Erfolg geworden.

 

Weil selbst die einfachsten Produkte immer komplexer werden, kommt die technische Simulation im Produktlebenszyklus wie im Betrieb immer umfassender zum Einsatz. Während etablierte Unternehmen meist über ausreichende Ressourcen für diese Simulationsaufgaben verfügen, fehlen Startups oft die Mittel. Deshalb müssen sie ihre Produkte durch zeit- und kostenintensiven Prototypenbau absichern. Technische Simulationslösungen von ANSYS ermöglichen dagegen schnelle Iterationsschleifen, verhindern Entwicklungsfehler und ersparen Zeit sowie Ausgaben für Prototypen. Dadurch kommen Startups früher auf den Markt, ohne ihre Mittel zu erschöpfen.

 

„Pervasive Simulation wird zukünftig eine bedeutende Rolle in der Produktentwicklung kleiner und großer Unternehmen spielen. Unabhängig von der Branche bietet sie den Firmen die Möglichkeit, ihre Ideen digital umzusetzen, auf den Prüfstand zu stellen und bestmöglich zu optimieren,“ sagt Thomas Zanzinger, Geschäftsführer der ANSYS Germany GmbH. „Das ANSYS Startup Programm gewährt jungen, innovativen Unternehmen Zugang zu dieser mächtigen Technologie, damit sie sich gegenüber etablierten Unternehmen behaupten können. Das Programm war bereits im ersten Jahr sehr erfolgreich. Nun möchten wir auch Startups in Deutschland ermutigen, daran teilzunehmen und Vorteile aus der technischen Simulation von ANSYS zu ziehen.“

 

Das US-Startup DRONAMICS Ltd., ein Entwickler unbemannter Frachtflugzeuge (Drohnen), verwendete die Werkzeuge von ANSYS zur Entwicklung, Analyse und Optimierung der Aerodynamik seiner Drohnen und zur Verbesserung des Treibstoffverbrauchs. DRONAMICS konnte dank der ANSYS-Technologie die Entwicklungszeit und -kosten der aerodynamischen und strukturellen Bauteile drastisch reduzieren. Discovery Robotics nutzte die Simulationstechnologie von ANSYS hingegen für die Entwicklung eines autonomen Bodenreinigungs-Roboters, der die gewerbliche Reinigung schneller, sicherer und erschwinglicher macht. “Wir entwickeln als Startup-Unternehmen mit begrenztem Budget komplexe Systeme. Das ANSYS Startup Programm war das richtige Mittel, um in kürzester Zeit zu einem produktionsreifen Produkt zu kommen”, betont Larry J. Williams, Vizepräsident und Chief Technology Officer bei Discovery Robotics.

 

Darüber hinaus geht ANSYS auch Partnerschaften mit Inkubatoren und Beschleunigern von Neugründungen ein, die den Startups in ihrem Portfolio den Zugriff auf ihre führende Suite von Simulationslösungen eröffnen wollen. So haben erst kürzlich ANSYS und das General Electric (GE) Africa Innovation Centre einen offenen Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der neuen afrikanischen Fertigungsunternehmen Gelegenheit zur Nutzung des Multiphysik-Simulationsportfolios von ANSYS gibt. Mit der Teilnahme am Innovationswettbewerb sollen Unternehmen die Kraft gewinnen, eine bessere Zukunft für Afrika zu schaffen. Im Rahmen des Programms verwenden afrikanische Startup-Unternehmen die Software von ANSYS für die Produktentwicklung in den Tätigkeitsfeldern von GE Afrika – und werden durch den Einsatz der ANSYS-Tools ihre Produkte früher und kostengünstiger auf den Markt bringen.

Weitere Informationen zum ANSYS Startup Programm sind unter http://www.ansys.com/About-ANSYS/startup-program zu finden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.