Mit “Do it yourself” in die Selbstständigkeit

Verschiedene Benutzer

Jeder von uns hat schon einmal den Gedanken gefasst mit seinem Hobby den Lebensunterhalt zu verdienen. Dank des Internets ist das ja mittlerweile problemlos von zu Hause aus möglich. Außerdem sind DIY-Produkte bei vielen Konsumenten schon seit Jahren immer gefragter. Einige Tipps für Ihre DIY-Selbstständigkeit haben wir für Sie zusammengestellt.

1. Heben Sie sich von der Konkurrenz ab
Auf Plattformen wie eBay oder DaWanda ist die Konkurrenz sehr groß. Jeder will seine selbstgemachten Produkte bestmöglich verkaufen. Das bedeutet im gleichen Atemzug, dass Sie versuchen müssen, sich von Mitbewerbern abzuheben. In der Regel ist der erste Eindruck entscheidend! Vermeiden Sie daher unscharfe oder verwackelte Produktfotos. Aufmerksamkeit erhalten Sie aber nicht nur mit einem aussagekräftigen Bild, sondern ebenfalls mit einem kreativen Titel und einem richtig informativen Beschreibungstext.

2. Rechtsgrundlage beachten!
Prinzipiell gilt, dass Sie als Gewerbetreibender gelten, wenn Sie regelmäßig handeln und damit Einnahmen erzielen. Nehmen wir als Beispiel einen alten Tisch, den Sie abgeschliffen und geölt haben und den Sie nun bei eBay verkaufen. Ist dieser Verkauf die Ausnahme , so ist es steuerlich ein privater Handel. Das gilt generell für gelegentliche Veräußerungen, das Finanzamt ist zwar kulant, aber eine gesunde Einschätzung des eigenen Handels sollten Sie schon haben. Vor allem dann, wenn Sie Waren einkaufen, bearbeiten und dann weiterverkaufen oder aber immer gleichartige Waren verkaufen. Dann sind Sie in jedem Fall Gewerbetreibender.
Auch gilt, richten Sie sich einen Online-Shop auf Ihrer eigenen Seite ein, unterhalten Sie eine Handelsseite bei eBay oder vergleichbaren Plattformen oder mieten Sie sich einen Stand auf dem wöchentlichen Flohmarkt, so gelten Sie als Gewerbetreibender. In diesem Fall benötigen Sie einen Gewerbeschein, ab einer gewissen Umsatzhöhe (17.500 Euro Umsatz/Jahr) müssen Sie auch Gewerbesteuer bezahlen. Diese können Sie dann bei Einkäufen für Ihr Gewerbe aber auch sofort als Vorsteuerabzug geltend machen.
Damit müssen Sie sich im ersten Jahr oder wenn Sie nur nebenbei ein wenig verkaufen nicht wirklich Gedanken machen, aber die wichtige Lektion hier ist: Verkaufen Sie regelmäßig und haben hohe Einnahmen, gelten Sie nicht mehr als Privathändler.
Sind Sie Arbeitnehmer und wollen nur nebenbei ein wenig dazuverdienen, so sind 600,- Euro pro Jahr steuerfrei.
Sind diese Voraussetzungen erst einmal geklärt, können Sie sich erst einmal auf das konzentrieren, was Ihnen tatsächlich Spaß bereitet.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Möchten Sie mehr über das Thema „Selbstständigkeit mit DIY-Produkten“ erfahren? Dann empfehlen wir Ihne das kostenlose E-Book „Do It Yourself. Selbstgemachtes verkaufen“. Darin finden Sie Informationen zu rechtlichen Grundlagen sowie wichtige Tipps zu verschiedenen Verkaufs-Plattformen, Produktfotografien und generell zum Verkauf. Hier können Sie das gratis E-Book ansehen: https://www.mia-moda.de/einfach-selbstgemachtes-verkaufen/

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kontakt

Rufen Sie uns gerne an, die Nummer ist oben links zu finden. Alternativ können Sie uns jederzeit eine Email senden.

Nicht lesbar? Text ändern. captcha txt

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen

X
X